Gault Millau – von diesem Neuland hast du keine Ahnung

Vor einem Jahr leistete ich mir den ersten Gault Millau meines Lebens. Vom ersten Tag an, habe ich mich nur geärgert und heute morgen lief das Faß über und jetzt jammere ich mal öffentlich. So wie der Gault Millau jammert, dass ihn niemand mehr kauft. U.a. wegen des bösen Internets. Ich vermute ja, dass es auch daran liegt, dass euer Produkt einfach schlecht ist. Aber das wird eine Einzelmeinung sein.

Ich besitze einen Kindle und die Anschaffung des Gault Millau kam mir für diesen sehr sinnvoll vor. Keine 30.000 Posts its auf all den Seiten in unterschiedlichen Farben, sondern stattdessen elektronisches Lesezeichen und schnelles Springen zwischen selbigen und vor allem unterschiedliche Sortierungsmöglichkeiten über Filter, die der Verlag doch bestimmt eingebaut hat.

Hoffnungsfroh nehme ich also den Kindle zur Hand und fange an zu blättern. Nach wenigen Sekunden bin ich schon das erste Mal entnervt. Die Seiten haben so hohe Ladezeiten, dass ich keinen Bock mehr habe. Normalerweise “wische” ich durch Bücher und die Seiten sind da. Hier wische ich mittlerweile nervös, weil ich gar nicht mehr weiß “Reagiert der noch oder hat er sich aufgehangen?” Das frage ich mich die folgenden 20 Minuten dauernd: aufgehangen? Kommt noch was? Ich hab es noch nicht mal bis Seite 10 geschafft.

Irgendwann bin ich aber beim Inhaltsverzeichnis und bei meiner Heimatstadt Bonn angekommen. Erleichterung. Für eine Sekunde entspannen sich die Schweißperlen auf meiner Stirn. Ich tippe mit dem Finger auf Bonn. Hm. Nochmal. Warum springt denn jetzt das Buch nicht auf die Seite, wo die Berichte über Bonn kommen? Warte mal … das ist ja gar kein Link. Wollen die mich veräppeln? Bonn ist auf Seite 117. Das ist in einem eBook natürlich sehr hilfreich. Seite 117 … ha ha … ein Lachen der Verzweiflung gepaart bereits mit Wut ertönt aus meinem Lesesessel.

Enddlich habe ich die Seite im eBook gefunden und will direkt mal ein Lesezeichen machen. Ich tippe auf den Bildschirm. Hier öffnet sich in der Regel oben eine Leiste in der ich nun Lesezeichen, Kommentare, Schriftgröße und all so was einstellen kann.

An dieser Stelle wisst ihr schon, was kommt: beim Gault Millau kommt diese Zeile nicht. Es gibt auch kein andere eingebautes Menü. Ich kann schlichtweg kein Lesezeichen setzen. Ich kann auch nicht zu Restaurants meine eigene Meinung in Form von Kommentaren dazu kritzeln. Ich kann nix.

Zu diesem Zeitpunkt würde mein Blutdruckmessgerät bereits explodieren, wenn ich so wahnsinnig wäre ihn nun messen zu wollen.

 

Für den nächsten Monat rühre ich das eBook auch nicht mehr an. 1 Monat später treffe ich einen Kollegen und bitte ihn sich das Buch mal anzuschauen und mir seine Meinung zu sagen. Ich habe die Hoffnung, dass ich einfach nur mal wieder der DAU bin und es nicht gerafft habe. Aber der Kollege macht mir wenig Hoffnung. Seine Worte ob der Qualität sind noch schlimmer als meine.

Ich hatte auch erwartet, dass ich sortieren kann. Zum Beispiel: Zeige mir alle Restaurant mit 4 Hauben, mit 3 Hauben, mit 2 Hauben usw.  Toll wäre auch, wenn auf einer Seite auf der Köche mit besonderen Leistungen aufgeführt werden, ich einfach mal drauf klicken könnte und dann zu der Gastrokritik käme. Nein … all das kann ich nicht.

Heute morgen dann wollte ich das eBook in der Kindle App auf dem Mac öffnen. Und da kam doch wahrhaftig: das Format kann hier nicht geöffnet werden.

Ich fühle mich verarscht. Ich bin gerade richtig sauer. Und dabei geht es mir rein um die technologische Seite des Produkts. Dass ich ebenfalls großen Zweifel an den Bewertungen habe, steht auf einem anderen Blatt und dazu kann ja jeder mal googeln was ausgestiegene Gastrokritiker oder Restaurantbetreiber schreiben. Aber es ist in jedem Fall immer ein schöner Anhaltspunkt.

Investiert das Geld in ein schönes Essen in eurer Stadt und nicht in das eBook!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher, Social Web & Life

12 von 12 April 2014

Juchhu, endlich wieder der 12. des Monats und er wird Smartphonefotografisch in 12 Bildern von mir kurz skizziert:

Bei Bauer Mohr im Siebengebirge hole ich dann noch Salat und Lauchzwiebel Hier gibt es Sachen vom Hof und was er morgens noch auf dem Großmarkt aus dem Eifeler Vorland dazu kauft.

Bei Bauer Mohr im Siebengebirge hole ich dann noch Salat und Lauchzwiebel Hier gibt es Sachen vom Hof und was er morgens noch auf dem Großmarkt aus dem Eifeler Vorland dazu kauft.

Die blühenden Rapsfelder sind mit das Schönste im Ablauf eines Jahres. Dieses Zitronengelb über Wochen wirkt wie gute Drogen.

Die blühenden Rapsfelder sind mit das Schönste im Ablauf eines Jahres. Dieses Zitronengelb über Wochen wirkt wie gute Drogen.

Traumausblick auf Stieldorf

Traumausblick auf Stieldorf

Dann eröffne ich die Eiscafé Saison in meinem Bioladen Vier Jahreszeiten. Der beste Eiscafé in Bonn und Umgebung!

Dann eröffne ich die Eiscafé Saison in meinem Bioladen Vier Jahreszeiten. Der beste Eiscafé in Bonn und Umgebung!

Ich nähere mich meiner Liebllingskreuzung in Sankt Augustin. Den 4square Eintrag "Blödeste Kreuzung in St Augustin" hat wahrhaftig jmd löschen lassen.

Ich nähere mich meiner Liebllingskreuzung in Sankt Augustin. Den 4square Eintrag “Blödeste Kreuzung in St Augustin” hat wahrhaftig jmd löschen lassen.

Mein Blick zuhause auf das Siebengebirge. Es ist seit gut 1 Woche immer leicht diesig :-(

Mein Blick zuhause auf das Siebengebirge. Es ist seit gut 1 Woche immer leicht diesig :-(

Bin dann nur für euch noch mal ums Erdbeerfeld vor der Haustüre, aber da ist noch nichts zu sehen. Erdbeeren dauern noch und meine Geduld ist so gering.

Bin dann nur für euch noch mal ums Erdbeerfeld vor der Haustüre, aber da ist noch nichts zu sehen. Erdbeeren dauern noch und meine Geduld ist so gering.

Hier der Schmetterlingsflieder, den ich ja immer am 12. präsentiere. Ordentlich gewachsen ;-)

Hier der Schmetterlingsflieder, den ich ja immer am 12. präsentiere. Ordentlich gewachsen ;-)

U.a. gibt es heute einfachen Salat mit einem Dressing in das ich meine Lakritztagetes schnibbele. Das sind die etwas nach Dill aussehenden Stengel vorne im Bild.

U.a. gibt es heute einfachen Salat mit einem Dressing in das ich meine Lakritztagetes schnibbele. Das sind die etwas nach Dill aussehenden Stengel vorne im Bild.

Endlich der erste Spargel auch bei mir.

Endlich der erste Spargel auch bei mir.

Abends Spaß in `ner Kneipe mit Coverband gehabt.

Abends Spaß in `ner Kneipe mit Coverband gehabt.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Ich - Me, Social Web & Life

Das 1. Bonner Pecha Kucha – SUPER!

Freitag abend, 20:20 Uhr, endlich fängt das erste Pecha Kucha in Bonn an. Ich bin total aus dem Häuschen, denn Pecha Kucha ist genau mein Format. Bevor noch andere wie S. F. denken, dass es sich um ein neues Fitnessformat handelt, eine kurze, praktische Erklärung zu Pecha Kucha: Ein Thema wird von einem Vortragenden mit Power Point Folien präsentiert, jedoch ist er streng limitiert auf 20 Folien (ooooh), die jeweils nach 20 Sekunden automatisch weitergeschaltet werden. Im Vorfeld werden also alle Präsentationen mit den 20 Sekunden automatisiert und sollte ein Vortragender seinen Folien nicht herkommen, dann kann das witzig werden oder peinlich. Liegt am Vortragenden :-)

Ich twittere seit vielen Jahren und bekenne mittlerweile öffentlich, dass ich keine lange Aufmerksamkeitsspanne mehr habe. 140 Zeichen wie bei Twitter müssen reichen um meine Aufmerksamkeit zu gewinnen. Ein Thema vertiefen tue ich gerne mal in 20×20 (also einem Pecha Kucha) und nur wenige Themen, die meine Leidenschaften nähren, schaffen es, dass ich mich auf mehr konzentriere.

Meiner Meinung nach ist Pecha Kucha DAS Format für Twitterer.

Genau 1 Tag vor dem PechaKucha erfuhr ich überhaupt erst davon, weil eine Freundin den Hinweis aus der Zeitung ausschnitt und parallel noch eine Beamtin einer Finanzbehörde mich per email drauf hinwies. Das irritiert mich schon. Nicht die 952 Bonner Twitteraccounts brachten diese Info rüber und auch nicht die mittlerweile 210 Bonner Blogs, die in den Feed von Bonnerblogs laufen. Keine Info vom Social Media Club Bonn oder der Social Bar … irgendwie hatte ich das Gefühl … da findet ein für die Social Media Szene typisches Format statt, aber niemand hat sie informiert.

Ich schmollte noch kurz vor mich hin, denn nun konnte ich nicht den legendären “Buddhismus in Sibirien” Pecha Kucha “meinen” BonnerInnen zeigen, sondern war nur Publikum. Da kennen die Aachener und Kölner den Vortrag und die Bonner … <schluchz>

PS. Der Organisator rief mich noch an, dass es technische Probleme gegeben hätte und mein Vortrag deswegen auch zu spät bei ihnen angekommen sei. Aber ich bin notiert für November, weil er total interessant findet zu erfahren, wie meine Polenreise plötzlich in buddhistischen Klöstern in Sibirien endete :-) Dafür schon mal Danke und ich freue mich jetzt schon!

Trocken campen in der Bonner Südsee

Trocken campen in der Bonn Südsee

Nun saß ich also im recht vollen BaseCamp und merke, dass es ein geiler Abend wird, egal was falsch läuft oder wie schlecht die Vortragenden sind. Das liegt einfach daran, dass dieses Format wie die Faust aufs Auge in das BaseCamp passt. Grandios! Das Basecamp ist eine alte Lagerhalle (hier lagerte mal eine Bäckereikette ihre Sachen) in der heute 16 Wohnwagen beheimatet sind. In diesen 16 Wohnwagen kann man sehr günstig übernachten und die Mottowagen sind einfach herrlich und liebevoll dekoriert und deswegen ist es auch nicht verwunderlich, dass man hier einfach weit im Voraus sehr ausgebucht ist. Darüber hinaus findet hier so manch cooles Event statt!

Dazu draußen das Pappsatt mit den Biobuns, selbstgemachtem Kechup und eben einfach geilen Burgern etc. und so war es fast nicht verwunderlich, dass viel mehr Besucher kamen, als ich erwartet habe. Erstaunlicherweise sogar mehr Ältere wie Studenten. 60:40?

Unten war es voll, aber es gibt dann noch die Empore auf der Sonst das Frühstück ist und man zusammen noch sitzen kann in der Lagerhalle und auch die war voll.

Und dann folgten 3*4 Vortragende mit kurzen Pausen. Es gefällt einem nicht alles, entweder, weil das Thema an einem vorbei geht oder leider, weil der Vortragende oder auch die Vortragende einfach extrem langweilig ist. Das gab es natürlich auch hier und Frau Hoelle twittert in meinen Augen passend:

Screenshot 2014-04-12 13.40.26

Und das war Bianca Fuhrmann mit dem Vortrag “Was sie von Zombies für ihre Projekte lernen können” oder auch tot, töter, am Tötesten. Da habe ich herzhaft gelacht. Sie nimmt die Bühne komplett ein und ist dort nicht verloren, ihre Arme arbeiten sich in dramatischen Zombigesten durch die Luft, die Augen funkeln auch für mich auf den hinteren Plätzen noch erkennbar und sie ist einfach voll in ihrem Element. Sie bringt ein “Businessthema” in Kombination mit einer Leidenschaft auf die Bühne und das macht Spaß.

Genau sowas will ich. Langweilige Produktverkäufer, die nicht wissen, wie man eine Bühne nutzt, brauche ich einfach nicht. Und das Pecha Kucha war beim ersten Mal wirklich ein bißchen vertreterlastig. Oder wie Frau Hoelle sagt:

Screenshot 2014-04-12 13.45.27

Aber ich denke, dass die Kritik bei den Organisatoren ankommt und am Ende ausgewertet wird und man dann schaut, was man ändern kann, denn, ich wiederhole mich: Format, Organisation, Location, Spendenaufruf und wenige Vorträge waren GROSSARTIG!

2 weitere Vorträge führten im Publikum einmal zu Schweigen und Nachdenklichkeit im Falle von Katharina Opalka und ihrem Vortrag zur Demut über die sie gerade promoviert. Tosender Beifall, dem ich mich scheinbar als Einzige nicht anschließen konnte. Unterschiedliche Sichtweisen sind ja zum Glück erlaubt :-)

Erotik soll das Cover etwas aufwerten

Erotik soll das Cover etwas aufwerten

Der Beitrag von Jens Stuhldreier muss erlebt werden. Der Titel lautet: “Die schlechtesten Cover meiner Plattensammlung – erotisch präsentiert”. Grandios. Hier hat einer verstanden, was Bühne ist und dies grandios umgesetzt in einem Comedyformat. Und Comedy können nur so wenige, weil man sich dafür einfach komplett entblößen und lächerlich machen muss. Der berühmte Mut zur Hässlichkeit. Und den Mut hat Jens!

Die eh schon grottigen Cover, die er in seiner Plattensammlung ausgräbt, setzt er erotisch in Szene. So in etwa stelle ich mir Ruhrpott-Erotik im Swingerclub bei Chantalle vor. FANTASTISCH!

 

Beim Durchlesen der RednerInnen und Twitterer blieb nur noch anzumerken:

Screenshot 2014-04-12 13.55.42

Da ich mich ja mit Essen gut auskenne, nehme ich dieses einmal als Beispiel um Saschas Bemerkung zu erklären: wir hören was zu Guerilla Cooking in Köln was auch interessant war, aber ich frage mich, warum niemand aus der Bonner Foodszene genommen wurde? Da ist mein Lokalpatriotismus zu erkennen, denn ich finde, dass wir Bonner nicht dauernd nach Köln schielen müssen und nur Kölner Musiker und Künstler sind toll. Ne, wir haben auch ne Menge und man kann die Bloggerszene ja zum Beispiel auf den BonnerBlogs finden (210 Bonner Blogs!). Warum promoten wir auf “Bonner” veranstaltungen nicht auch Bonner, wenn es da was Gutes gibt?

Es gibt also in Bonn das neue Portal Bonn geht essen und es gab im Februar das Bonner Foodcamp gemeinsam mit z.B. Chefkoch, die auch in Bonn sitzen und es gibt nun den 1. Bonner Foodblogger Stammtisch und daneben gibt es viele interessante ehemalige Startups (True Fruits, Shokomonks) oder Gourmethändler und Gewürzschulen, die alle viele unterschiedliche und verrückte Dinge hätten erzählen können.

 

Jetzt aber genug der Kritik und noch mal ein Danke an Holger und Melanie, denn ich möchte meine Kritik nur positiv verstanden wissen, damit das nächste Pecha Kucha komplett unser Bundesdorf rockt und einfach geil, geiler, am Geilsten wird :-)

Ich bin bereit für den Vortrag und wenn ihr den Kontakt zu Bonnern und Bonner Bloggern, Twitterern, Social Media  etc. braucht, dann sprecht mich an, ich behaupte, dass ich ganz gut vernetzt bin ;-) Und meine Bühnenpräsenz könnt ihr euch online anschauen.

SAVE THE DATE

SAVE THE DATE

 

PS: ein Storify mit 2 Instagram Fotos und einigen Tweets hab ich schon heute morgen gemacht und ihr könnt es euch gerne mal anschauen

 

7 Kommentare

Eingeordnet unter Bonn & around, Social Web & Life

METRO Kochherausforderung Frühling 2014

Die METRO ruft öfter zu einer Kochherausforderung auf und dieses Mal habe ich mich beworben und wurde genommen. Bei der Kochherausforderung bekommt man einen Warenkorb gestellt und muss alle Zutaten verkochen, darf allerdings auch andere Zutaten hinzukaufen. Gut so, denn sonst wäre nix Gesundes bei rumgekommen. Da ich kein Fischeiweiß vertrage und der Korb diesmal Forelle beinhaltete, bekam ich die vegetarische Variante, die einige TeilnehmerInnen hatten und die sah bei mir wie folgt aus:

Wein, Tee, Oliventortas, Salted Caramel Schokolade, Nudeln, Avocados, weiße Bohnen, Artischoken, Radieschen

Wein, Tee, Oliventortas, Salted Caramel Schokolade, Nudeln, Avocados, weiße Bohnen, Artischoken, Radieschen

Nein, ich war nicht glücklich mit dem Päckchen, denn Radieschen als “Ersatz” für Forelle zu bekommen… naja … da hätte ich mir was anderes gewünscht. Da ich aber mit meinem Ergebnis zufrieden bin, kann ich eigentlich nicht mehr meckern :-) Mit schwebte was mit Radieschensuppe vor und als Nachtisch irgendwas mit Avocado-Schokolade, denn auf dem Bonner Foodcamp letzthin hatte ich von der Küchenmamsell einen tollen Avocado-Schokolade Cupcake probiert und irgendwo ein Teeschäumchen. Aber diese Ideen wurden dann doch noch abgewandelt und es wurde das folgende 3 – Gänge Menü:

  1. Frühlingssalat mit Radieschenvariationen
  2. Pasta e fagioli auf METRO Art
  3. Geschichtetes Avocado-Schokoladen Moussetörtchen

Hier schon mal das Resultat und der Weg dahin wird dann darunter erklärt: 2014_Kochherausforderung_Menü_Collage

Frühlingssalat mit Radieschenvariationen (einfach – ca. 20 Minuten) / Angaben für 1 Person

Zutaten für den Frühlingssalat

Zutaten für den Frühlingssalat

  • 60g Babyspinat waschen und in 1 Schüssel geben
  • 3 Radieschen roh klein schneiden und darunter mengen
  • 1 guten EL Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten
  • 1 Scheibe von den Oliventortas klein mörsern
  • 3 Radieschen in Scheiben schneiden und in dem gekrümelten Oliventortas wenden
  • 1 Orange filettieren
  • Saft der Orange in einem 2. Schälchen auffangen
  • 1 guten EL Senf zu dem Orangensaft geben
  • 2 EL Olivenöl dazugeben und nun noch leicht salzen und alles vermengen
  • Salat und Radieschen bereits auf dem Teller anrichten
  • Orangenfilets darüber legen in der gewünschten Menge

 

Radieschen werden paniert

Radieschen werden paniert

  • Die “Panierten” Radieschen in HEISSES Olivenöl in eine Pfanne geben und nur 4 Sekunden darin lassen, dass die Panade knusprig wird
  • Die Radieschen aus der Pfanne nehmen und auf ein Küchenkrepp legen
  • Pfeffer (ich habe mich für 6 Körner Tellycherypfeffer entschieden) mörsern und über den Salat streuen
  • Dann auf den Salat legen und nun ebenfalls die beiseite gestellten Pinienkerne darüber geben
  • Zuletzt die Salatsauce in einem Schüsselchen extra servieren oder darüber geben

Frühlingssalat mit Radieschen und Orangenfilets

Pasta e fagioli METRO Art (einfach ca. 25 Minuten) / Angaben für 1 Person

Zutaten, wobei ich die Sahne verwarf und Creme Fraiche nahm

Zutaten, wobei ich die Sahne verwarf und Creme Fraiche nahm

  • 1 Top mit gesalzenem Wasser auf den Herd stellen und das Wasser zum Kochen bringen
  • Währenddessen ca. 200 g (die Hälfte) der Bohnen aus der Dose nehmen und unter dem Wasserhahn spülen und im Sieb zur Seite stellen
  • ca. 5 Artischocken aus dem Glas nehmen und ebenfalls unter dem Wasserhahn abspülen
  • 1 Zwiebel klein schneiden und in Olivenöl in einer Pfanne anbraten
  • Gegen Ende die Bohnen und die Artischocken dazugeben und auch 1 Knoblauchzehe reinpressen
  • Sofort mit ca. 100ml Wein ablöschen und einkochen lassen. Dann nochmals etwas Wein dazugeben, damit man ein wenig Brühe hat für das Gemüse und bitte mit Salz abschmecken und Pfeffer. Ich habe auch hier den Tellycherypfeffer benutzt
Bohnen und Zwiebeln braten vor sich hin

Bohnen und Zwiebeln braten vor sich hin

  • ca. 130g Nudeln in das kochende Wasser geben
  • Jetzt einen kleinen, halben Radicchio schneiden und zur Seite stellen
  • 1 Teebeutel Earl Grey nehmen und stark in wenig Wasser ziehen lassen
  • Jetzt 2 Löffel Creme Fraiche mit 2 EL Tee verrühren und zur Seite stellen
  • Dann 2 Basilikumspitzen in Streifen schneiden und zur Seite stellen
  • Kurz den Radicchio unter die Bohnen und Artischocken heben
  •  Und jetzt muss nur noch angerichtet werden: die Nudeln auf den Teller und einige Löffel des Gemüse mit der Weinsauce dazu geben. Dann den Basilikum für Geschmack und auch die Optik darüber geben und schließlich die Tee-Creme Fraiche noch mit einem kleinen Löffelchen als Deko darüber. Der herbe Tee passt zu dem rustikalen Essen. Es sollte ja eigentlich ein Teeschaum werden, aber ich war so doll hungrig …
  • Unbedingt Parmesan drüber reiben und wer möchte, tut auch schon was in die Sauce

Pasta mit weißen Bohnen

Avocado Mousse / Salted Caramel Mousse Törtchen

  • Ich kann nicht backen oder Desserts machen, aber ich wußte sofort, dass es eine geschichtete Avocado und Schokomousse gibt. In Anlehnung an die Kuechnemamsell und dann auch an den Lars und am Ende wurde es doch alles anders. Egal. Es schmeckt…. GIGANTISCH!

Die folgenden Zutatenangaben sind für 2 Personen (eher mehr) (Mittelschwer und zeitaufwendig) : Zutaten für das Dessert

  • Zuerst mal 2 Ringe nehmen in denen die Sachen später gestapelt werden und in jeden ein zerkrümeltes Oliventartas geben, dass ich ja schon in der Vorspeise als Panade benutzt habe. Dieses Olivig-/rosmarinartige schmeckt super lecker.
  • Dann 3 Eiweiß steif schlagen in Schüssel 1
  • ca. 200ml Sahne steif schlagen in Schüssel 2
  • Und in Schüssel 3 schlagen wir 3 Eigelb mit 2 gut gehäuften EL Puderzucker cremig
  • Als nächstes die 120g Tafel salted caramel von Lindt schmelzen
Schokomousse in the making

Schokomousse in the making

  • 2/3 der geschlagenen Sahne nun unter das Eigelb mit Puderzucker heben. Danach die geschmolzene Schokolade in kleinen Mengen langsam unterschlagen. Die Sahne wird warscheinlich wieder zusammenfallen je nach dem wie geübt ihr seid. Ich hab noch ca. 1/3 des Eischnee untergerührt und dann 3 TL Agar Agar (Biogelatine) rein.
  • Ab in den Kühlschrank mit Schüssel 3
  • Dann habe ich das Avocadofleisch von 1 Avocado in der Moulinette zerkleinert und sofort einigen Zitronensaft (1-2 EL) drüber geträufelt
  • Nun viel Puderzucker dran. Ich habe 2 gehäufte EL genommen, aber es hätten 3 sein dürfen
  • Als nächstes noch 1 guter TL Vanillemark
  • Dann das restliche Eischnee und Sahne unterheben und ebenfalls ab in den Kühlschrank

Mangomatsche

  • Die Mangocreme habe ich gemacht, weil sie farblich so toll passt und geschmacklich auch, wie ich dann beim Verzehren feststellen durfte
  • 1 Mango schälen und das Fleisch dann in die Moulinette. Jetzt mal wieder die berühmten 2 Löffel Puderzucker dran und dann YEAH Weißwein. Die Mangosauce sollte nicht flüssig werden, sondern eine schöne Breikonsistenz behalten. Macht also mal nach Gefühl :-)
  • Und dann wieder ab in den Kühlschrank
  • Erst weitermachen, wenn die Schokomousse ganz fest ist! Ich wollte noch Kakao in die Schokomousse gemacht haben, damit sie schön dunkelbraun wird, aber ich fand keinen Kakao mehr im Schrank :-(
  • Dann in den Ring eine Schicht Avocado, 1 Schicht Schoko und dann wieder eine Schicht Avocadocreme
  • Neben dem Moussetörtchen nun optisch austoben und wilde Designs mit der Mangosauce üben oder noch 3 schöne rote Himbeeren daneben stellen, wie ich es machte.
  • Die Mangosauce habe ich danach eh komplett aus dem Topf gelöffelt, weil einfach und geil :-)
  • FERTIG. Ihr seid gut

Mousse geschichtet aus Avocado und Saled caramel Schokolade Von oben Dafür, dass ich besser im Kritisieren von Essen bin als im Kochen, bin ich mit mir sehr zufrieden. Fotografieren kann ich halt nicht. Das liegt nicht am Smartphone, sondern daran, dass ich für Design und Deko und sowas schlichtweg kein Gefühl habe.   Danke schon mal an die METRO. Im Nachhinein hat es dann doch mehr Spaß gemacht, als ich im ersten Moment beim Anblick der Tüte dachte.

5 Kommentare

Eingeordnet unter Food, Vegetarisch

Was wir Bonner so machen

Wie immer, wenn eine Sau durch die Timeline getrieben wird, lasse ich sie links liegen und beachte sie nicht. Ein Reflex von mir, den ich trotz erwachsen sein immer noch nicht abstellen konnte. Aber weil mir klar war, dass die Sau keine Sau ist, sondern 100% wirklich interessant oder zumindest nett, habe ich mir natürlich heute endlich das neue Projekt Was machen die da von Isa und Max angeschaut.

Sie werden Menschen interviewen und fotografieren und über diese Menschen erzählen. Menschen wie du und ich. Ein Slogan, den doch schon irgendeine TV Show in den 70ern hatte in der Melodie.

Unspektakulär und wunderbar, wie ich finde. Die Seite hab ich schon in meinem Feedreader und bin gespannt auf spannende Berufe und Menschen und Hobbies. Ich lernte letzthin übrigens eine Frau aus einer Kälberzerlegungsfabrik kennen und weiß, dass ich ein Interview mit ihr machen MUSS. Da ist ein innerer Drang.

Die Popularität des Projektes ist aber der Anlaß dafür noch mal darüber nachzudenken, was bloggen AUCH für mich ist: Vernetzung. Wie erreicht man Vernetzung? In dem man andere Menschen einbindet. Das geht natürlich passiv über eine Kommentarfunktion oder eben auch aktiv in dem man auf andere Menschen mit ähnlichem Interesse zugeht und über sie schreibt oder über sich schreiben läßt oder über ein gemeinsames Thema schreibt. Weiter kommt hier nicht, wer wie in der alten Welt sein Wissen hortet und nur seine eigenen Klickzahlen im Auge hat, sondern heutzutage ist erfolgreich, wer sein Wissen offenbart und eben auch die Klickzahlen derer im Auge hat, die im gleichen Netzwerk agieren.

Kirschblüte in der Bonner Altstadt

Kirschblüte in der Bonner Altstadt

Mit Bonner Blogs hat Sascha Foerster endlich eine Basis geschaffen für eine tolle Bonner Vernetzung.

Chronologisch geordnet oder thematisch sortiert, kann hier wirklich jeder was finden. Davon bin ich überzeugt.

Am 11.11.2013 habe ich das Portal “Bonn geht essen” geöffnet und was ich dort mache ist, dass ich über das Essen, dass gelernte Köche für mich zubereiten, schreibe. Ich schreibe über meine Erfahrung Gast zu sein in einem Restaurant.

Aber mittlerweile reicht mir das nicht mehr, weil ich viele Menschen kennenlerne, die ich toll finde oder die Tolles machen. In diesem Fall in Bezug auf Essen, aber das ist ja auch ok, denn dafür stehe ich und das Portal und da ist in den letzten Wochen viel in Sachen Vernetzung passiert:

Auf dem Foodcamp lernte ich die Kuechenmamsell kennen und hatte die Idee, dass wir endlich mal einen Stammtisch für Bonner FoodbloggerInnen machen müssen. Da lernen wir uns kennen und ich bin mir sicher, dass das ein oder andere Porträt dabei auch entsteht. Es geht nicht darum die gleichen Meinungen zu teilen und beste Freundinnen zu werden, aber die Foodbloggerszene in Bonn gemeinsam zu stützen und einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Dann hat die Elena Braun wiederum ein Porträt über mich gemacht in ihrem Blog in dem sie Kreative aus Bonn vorstellt. Wow. Ich und kreativ. Ein Wort, dass ich gar nicht mit mir verbinde, weil ich immer an “Malen” denke und das kann ich nicht.

Auf einem Eisseminar lernte ich den Besitzer vom Milchhof Hommerich kennen, der der Lieferant der Milch für das Eislabor ist. Ich bequatschte ihn und wir haben vereinbart, dass er mal 4 Blogger einlädt und seinen Hof zeigt und dafür gibt es dann bessere und schlechtere Porträts in den Blogs über seinen Hof. Tolle Werbung und wir sehen mal den Hof von dem die Milch fürs Eis herkommt. Schöner Deal für beide Seiten.

Durch die viele Werbung über mich und durch mich, kontaktierte mich dann eines Tages Soledad von @bonntouren, ihres Zeichens eine Bonner Wassersomeliere. Kruzifix. Sowas hatte ich ja auch noch nicht gehört. Nächste Woche habe ich ein treffen um ein Interview mit ihr zu machen (und ich hoffe, dass ich das ein oder andere Gläschen Wasser probieren darf mit ihr :-) Sie wird also ein Porträt bei Bonngehtessen bekommen.

Kleiner, langer PfefferBeim Essen im Strandhaus fiel mir ein besonders guter Pfeffer auf. Daraus resultierte für mich a) eine Probe von dem Pfeffer für zuhause b) das Strandhaus hat Lust mit mir ein Interview zu machen und sich porträtieren zu lassen und c) ich bekam die Adresse des Pfefferkönigs und der kommt auch noch aus der Bonner Altstadt und wir hatten kurzen Kontakt, weil ich eben auch mit ihm ein Interview machen möchte. Wer ist der Mann in der Georgstr. der mit hochwertiger Vanille und Pfeffer dealt und dem gute Lebensmittel wichtig sind?

Ach und dann meldete sich bei mir noch Leni, die gemeinsam mit mir eine Cafebesitzer Porträt Reihe machen wird. Sie liefert die Fotos und ich mache die Interviews und ich freue mich da sehr drauf. Kleines Projekt mit einigen Besitzern. Toll.

Zudem besitze ich nun einen Camcorder … aber Ziel ist, dass die 1falt diesen in Händen hält und ich labere oder höre anderen zu ;-) Mal schauen … wir üben noch. Und die 1falt wiederum würde ich nicht kennen, wenn der Zufall uns nicht auf Twitter zusammen gebracht hätte.

Die offizielle Tourismus Information der Stadt Bonn meldete sich auch bei mir und wir planen ein gemeinsames Event bei dem 4 große Hotels ihre Küche öffnen für ein paar Foodblogger und diese eine kleine Rundreise machen könnten und gemeinsam mit Köchen diskutieren können über Trends u.ä.

Und fast vergessen hätte ich noch die Kristine Honig, die ein Interview mit mir machte zur Foodfotografie und ein anderes Mal zum Thema Vernetzung und dort Food und Tourismus als Thema hatte.

Das Siebengebirge im Sonnenuntergang

Das Siebengebirge im Sonnenuntergang

Und dann gibt es in Bonn doch schon den Stammtisch der Lifestyle Mädchen (einfach bei der Missbonnebonn melden) und die Ironblogger und den Social Media Club Bonn und die Social Media Bar und den Twittwoch und die Kulturfrizzies befruchten sich doch auch in vielen tollen Aktionen (einfach mal bei Helge oder Christoph melden) … da ist schon einiges an Vernetzung und ich sehe noch mehr kommen.

In diesem Sinne: stellt euch vor, porträtiert euch, gemeinsam sind wir stärker und ich finde es klasse, wenn wir noch viel mehr erfahren, wer was macht in dieser Bonner “Neuland” Szene. So viel Vernetzung macht Spaß, entwickelt sich und Langeweile entsteht bei so vielen neuen Projekten einfach nie.

 

1 Kommentar

Eingeordnet unter Bonn & around, Social Web & Life

Bücherliste 2014 – Quartal 1

Wenn man meine Bücherliste anschaut sieht man: es geht wieder aufwärts mit mir, denn ich hab wieder etwas Zeit für mehr, wie nur das wöchentliche Perry Rhodan Heft, dass ich übrigens auf dem Kindle lese und nicht mehr als “Heft” im sprichwörtlichen Sinne.

Wie üblich, stelle ich nun die Perry Rhodan gesammelt ans Ende mit Sternen, aber ohne weitere Beschreibung.

  1. Ratgeber „Wenn plötzlich die Angst kommt“ von Roger Baker, 3+ Sterne
    • Aufgrund meiner plötzlichen Herzerkrankung, die rein psychisch ist und für die es keinerlei körperliche Befunde gibt, habe ich mir im ersten Schritt 2 Bücher zu “Angst” gekauft und der sogenannten Kognitiven Verhaltenstherapie, die mich da am Meisten interessierte. Das Buch gibt eine gute Einführung und viele Beispiele von Patienten des Autoren, die mir zeigen, was für eine Dramatik Angst im Leben werden kann. Die Geschichten machen mir teilweise Mut. Insgesamt ist es mir nur sprachlich etwas zu ältlich und zu christlich.
  2. Ratgeber „Kognitive Verhaltenstherapie für Dummies“ von Rob Willson und Rheda Branch, 2 Sterne
    • Das war für mich ein Griff ins Klo. Jegliche persönliche Dimension und Authentizität fehlt diesem Buch. Man will rein wissenschaftlich sein, aber dafür eignet sich die Dummyreihe eben nicht.
  3. Krimi „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert” von Joel Dicker, 4+
    • Ja, das Buch hat Längen und Kitschanfälle, die weh tun, aber ich konnte über alles hinweglesen und es durchaus auch als Teil der Geschichte begreifen. Mir gefällt sehr gut die Aufteilung des Buches mit den Einleitungen in jedem Kapitel durch den Autor und Verbrecher und darauf folgend immer die parallele Entwicklung in den verschiedenen Geschichten, die in dem Buch erzählt werden: Altautor und Jungbestseller, Lolitabeziehung, Entwicklung eines kleinen Küstendorfes, der Kriminalfall… das macht mir Spaß und übertönt Längen. Die Zeitsprünge waren zu keinem Zeitpunkt ein Problem, da die Sprache des Autors auch gute geeignt für einen langen Text ist.  Für mich war es ein grandioser Krimi mit vielen Wendungen und langsamer Annäherung und Entwicklung der Geschichte. Entschleunigend :-D
  4. Thriller „Diamantenfieber“ von Ian Fleming, 3+ Sterne
    • Hier hat Ian Fleming mal wieder einen Thriller geschrieben, der quasi ohne Russen auskommt. Zumindest im Buch. Die Filme sind ja manchmal sehr anders, wie das Buch und das ist auch hier der Fall. Für mich der bisher schwächste Bond vom Autor, aber vielleicht war mir diese inszenierte Westernstadt in der Wüste auch nur irgendwann zu dramatisch da rein gesetzt ohne das ich den Nutzen erkannte.
  5. Krimi „Schachtleichen“ von Andreas Schnurbusch, 4- Sterne
    • Eine Bonner Studentin nahm mich zu einer Krimilesung im Nähcafé mit und am Ende musste ich dieses Buch kaufen. Der Autor ist im Leben Mordermittler in Köln und alle seine Fälle vereinen die Erfahrung aus seinem Beruf. Er erzählte auf der Lesung, dass seine Krimis für ihn die Möglichkeit sind darzustellen, ob es im Leben der Mörder irgendwann diesen einen Zeitpunkt gab an dem das Leben sich gewendet hat und sie zum Mörder wurden und eine Gesellschaft es hätte verhindern können. Die Frage danach treibt ihn. Dieser Drang führt dazu, dass er seine Personen wunderbar skiziert und  ausgearbeitet hat. Da ist nichts dem Zufall überlassen, sondern logisch und dramaturgisch aufeinander aufbauend. Gibt sich der Autor Mühe, habe ich Lesespaß. Danke.
  6. Thriller „Liebesgrüße aus Moskau“ von Ian Fleming, 4+ Stern2
    • Ein Meisterwerk des Meisters! Seitdem ich den ersten James Bond las, kann ich nicht mehr aufhören. Selten habe ich eine reichere und begeisterndere Sprache gelesen. Ich lese die Reihe nun wirklich in der Original Buchreihenfolge und Liebesgrüße aus Moskau ist bisher das absolute Meisterwerk unter Meisterwerken. Die Beschreibungen des Killers und wie er zu diesem wurde und des Kalten Krieges und dem, was damals dort ablief bis zu dem Zeitpunkt, wo die Russen das Todesurteil für Bond unterzeichnen, ist ein sprachliches Feuerwerk und bereitet mir im Nachhinein noch mal eine Gänsehaut.
  7. SciFi „Perry Rhodan“ Band 2733, 4 Sterne
  8. SciFi „Perry Rhodan“ Band 2734, 4 Sterne
  9. SciFi „Perry Rhodan“ Band 2735, 4 Sterne
  10. SciFi „Perry Rhodan“ Band 2736, 4 Sterne
  11. SciFi „Perry Rhodan“ Band 2737, 4 Sterne
  12. SciFi „Perry Rhodan“ Band 2738, 4 Sterne
  13. SciFi „Perry Rhodan“ Band 2739, 2 Sterne
  14. SciFi „Perry Rhodan“ Band 2740, 3 Sterne
  15. SciFi „Perry Rhodan“ Band 2741, 2 Sterne
  16. SciFi „Perry Rhodan“ Band 2742, 4 Sterne
  17. SciFi „Perry Rhodan“ Band 2743, 4 Sterne
  18. SciFi „Perry Rhodan“ Band 2744, 4 Sterne

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher

Ihr könnt nix dafür? Dann müssen wir Konsequenzen ziehen

Wie ich hier schonmal schrieb, bin ich im Leben eine dieser dominanten Frauen, die sich durch das Leben beißen und dabei sehr viel männliche Attitüde angenommen haben.

Dass meine Eltern sehr außergewöhnlich waren, weil sie Frauen alles zutrauten, was sie Männern zutrauten und mein Vater uns Mädchen niemals als den Schlag Mensch behandelte, der besser in der Küche, wie in der Garage aufgehoben ist oder die am Tisch zu schweigen haben, wenn die Männer über Politik reden, ist ein Glück in meiner Generation, dessen ich mir erst heute bewußt bin.

Meinen starken Charakter und meine “Jetzt erst recht” Mentalität, durfte ich entwickeln und ich wurde nicht gezügelt, wie andere Mädchen.

So war ich Schülersprecherin und Bezirksschülersprecherin, obwohl so coole Jobs ja eigentlich die Jungs machten. In der letzten Reihe saßen die Jungs, die immer auf den Stühlen kippelten und ich. In den Cliquen des Dorfes war ich nicht das süße Beiwerk der Jungs, sondern behauptete dort meinen Platz bereits in einer Jungshierarchie, obwohl ich ein Mädchen war.

Ich wurde Bundesvorsitzende in einer Freiwilligenorganisation, wo man bereits sehr bewußt mit solchen Themen umging, weshalb es nicht schwierig war. Aber tendenziell melden sich halt wenig Frauen für solche Jobs, weil wir nicht gelernt haben ins Rampenlicht zu gehen.

Bis heute habe ich Ideen, setze diese um, werde nach meiner Meinung gefragt, dränge mich in den Mittelpunkt und bestehe, wenn ich das will. Meine wenig weibliche Attitüde, bringt mich dort überall hin. Mit gleichen Bandagen kämpfen, sagt man auch.

 

Aber ich bin es einfach leid.

Ich hab keinen Bock mehr auf Diskussionen in denen nur Männer oder “Aber da war doch EINE Frau” anwesend sind. Die Männer können noch so schlau sein und noch so interessant und lieb und kluge Dinge sagen, die mich interessieren würden, aber ich gehe.

Frauen und Männer machen in dieser Gesellschaft ca. 50% / 50% aus. Trotzdem wird das Leben bestimmt von weißen, alten Männern.

Ich hab auch keinen Bock auf diese Diskussionsrunden im Fernsehen. Nicht nur, weil sie inhaltlich irrelevant sind, sondern weil weiße, sehr alte Männer dort quatschen. Alternativ darf Alice Schwarzer, Marina Weißband kommen oder eine ältere Society Lady zu “Frauenthemen”.

Wenn da Männer in Skandinavien nun auf den Tisch hauen und ein Bewußtsein dafür entwickeln, dass sie nicht nur über Gleichberechtigung quatschen können (am Liebsten in Männerrunden), sondern auch was tun können, dann will ich das einfach mal positiv begrüßen und freue mich, dass hier Männern bereit sind von ihrer Macht und Dominanz abzugeben. Danke, dass ihr Auftritte auf Bühnen auf denen nicht ein größerer Prozentsatz Frauen vertreten ist, einfach ablehnt.

 

Was mich aber diese Woche am Meisten schockierte oder auf die Palme brachte ist die Tatsache, dass die Regierenden dieser Welt in Holland auf dem Nuclear Security Summit nur von Männern über 25 Jahren bedient wurden, weil der Caterer beschloß, dass keinerlei Ablenkung durch die Anwesenheit von Frauen hier stattfinden darf.

 

Liebe Männer (ich muss hier mal verallgemeinern, auch wenn ich in meinem Leben die wenigen Ausnahmen an Männern zu versammeln scheine), hakt es?

Ihr degradiert euch schon seit langem zu solch willenlosen, schwachen Menschen, dass ich mal ganz laut sagen muss: ich möchte nicht von Menschen regiert, dominiert und in Wertekostüme gezwängt werden, die einzig und allein mit dem Schwanz denken können und sich in keinster Weise im Griff haben.

In Ländern mit extrem hoher Belästigungsrate und Vergewaltigungen von Frauen wird nicht etwa diskutiert, was man an der Erziehung verändern könnte oder wie man Frauen mit kostenfreien Kampfkursen unterstützen könnte oder auch eine Erhöhung der Strafen für Täter oder wie die Unterdrückung von Sexualität sich auf die Gesellschaft auswirkt oder auch die 1 Kind Politik, die zur Verknappung der Ressource Frau in manchen Regionen dieser Welt führte… NEIN, es wird diskutiert, dass Frauen sich stärker verschleiern müssen, weil Männer dafür nix können.

Es hakt! Aber ganz gewaltig.

Und jetzt dürfen die Weltmänner dieser Menschheit nicht mal von Frauen im Service bedient werden, weil es ihre Aufmerksamkeit ablenken könnte? Die Männer und Frau Merkel, die ihren Finger im Zweifel am Knopf für die Atombombe haben, sind nicht Manns genug um ihren Gelüsten zu wiederstehen, wenn eine Frau auf einer Konferenz das Häppchen zwischendurch präsentiert?

Es hakt! Ehrlich. Was gebt ihr denn für ein Armutszeugnis von euch ab?

Aber Frau Merkel wird unterstellt, dass sie nicht abgelenkt ist von einem der lecker Jungs, die das Essen dort servieren?

Ich lerne: Männer sind zu blöd um sich zu kontrollieren von Geburt aus und Frauen haben sich komplett auch emotional und sexuell im Griff.

Stimmte das (was ich persönlich bezweifle, aber ich nehme eure Handlungen mal als gegeben für den Moment), dann kann es nur einen Schluß geben: Männer müssen ganz ganz schnell weg aus jeder Position in der sie Gewalt über Menschen und Dinge ausüben. Ganz schnell! Ich habe Angst, wenn vollkommen willenlose Menschen mich regieren wollen.

 

In den Männerdomänen in denen ich arbeite(te), habe ich es immer sehr weit gebracht und war gleichberechtigt. Erst heute verstehe ich, dass es keine Gleichberechtigung ist, männlich zu sein als Frau. Über die Erfahrung bin ich für mich durchaus froh. Aber ich wünschte mir auch, dass ich als Frau in Zukunft agieren darf, Macht ausüben darf, arbeiten darf, mich benehmen darf und nicht dauernd männliche Attitüden kopieren müsste, um meinen Platz und meine Bezahlung “da oben” zu bekommen.

 

Dieser Blogbeitrag ist erstmal aus purer Wut entstanden und als Konsequenz werde ich nun für mich überlegen, was meine männlichen Verhaltensweisen sind, die gar nicht ich bin, sondern nur entstanden um zu bekommen, was mir zusteht, weil ich verdammt gute Arbeit mache. Und dann werde ich überlegen, was mein weiblicher Weg wäre und der wird dann penetrant eingeschlagen und für den werde ich dann den Mund aufmachen.

 

5 Kommentare

Eingeordnet unter Ich - Me, Social Web & Life

Schweine-Bananen Curry

Die Futterqueen ruft zu einer Blogparade zum Thema Lieblingsessen auf. Ein Gericht, das einem einfällt, wenn man an seine Kindheit denkt.

Da gibt es ganz viele Gerichte bei mir. Freitags gab es immer was Süßes und da war Apfel-Haferflockenauflauf mein Liebstes. Dann machte meine Mama oft einen Grünkernauflauf, den ich sehr liebe. Natürlich ist auch Mutter`s Bolo die Beste :-D und eines meiner Lieblings-Resteessen sind Makkaroni mit Ei und Schinken und Petersilie. Zudem haben wir das natürlich beste Familienrezept für Semmelknödel.

Aber … es gibt da noch dieses eine Rezept, dass eigentlich kein Rezept und kein Essen ist, sondern die krudeste Selbsterfindung meiner Mutter und auch heute mit 80 Jahren kocht sie es noch am Geburtstag der Kinder und wir wünschen es uns auch immer noch: wir nennen es Schweine-Bananen Curry.

Man muss dazu sagen, dass meine Mutter nach meinem Gefühl nicht nur der erste Öko Deutschlands war, sondern auch die erste Currykocherin Deutschlands.

Das soll heißen: ich bekam  1973 schon Öko-Körnerbrötchen von ihr gebacken, da gab es in Deutschland noch keine Bioläden und keine Körnerbrötchen. Und Curry gab es da auch noch nicht bei Tante Emma zu kaufen. Aber meine Mutter hatte von Curry gehört, hat eine Idee von “scharf und mit Früchten” im Kopf und machte dann folgendes:

Schweinefiletmedaillons braten und aus der Pfanne nehmen.

Die Pfanne nun mit ordentlich Sahne aufüllen. In die Sahne dann folgendes geben: Salz, Chili, Kardamom, Knoblauch, Ingwer, Nelken. Etwas kochen und einreduzieren lassen und dann noch geviertelte Bananen in die Sauce geben und mitkochen, damit sie etwas weich werden und dann Reis zu dem ganzen servieren.

Ja, jeden Inder wird es gruseln, aber 1973 als ich im Besitz von Zähnchen war und begeistert auf allem rumkaute, war das ein Highlight. Auch mit 12 Jahren, wenn ich in der Schule erzählte, dass es bei uns heute Curry gibt, wurde ich irritiert von Mitschülern angeschaut, denn auch 1981 kochte das noch keine Hausfrau.

Das man in Indien niemals irgendwo Sahne an ein Gericht tut und Curry auch aus weiteren Zutaten besteht: egal. Für uns war das damals Curry und sehr besonders.

Ich hab es aber nur ein bißchen angepaßt und wer erfahren im Curry machen ist, der macht einfach seine eigene Sauce dazu, wie sie ihm schmeckt.

Hier meine Zutaten, wie ich es am Montag kochte für 2 Personen, damit ich es endlich mal für den Blog fotografieren kann:

Zutaten

Zutaten für 2 gute EsserInnen:

  • 1 Schweinefilet
  • 150g Reis
  • 2 Anis
  • 3 Nelken
  • Koriander (4 Stängel)
  • 10 Kardamom Kapseln
  • 1 kleines Stückchen Ingwer
  • 1 dicke Knoblauchzehe
  • 5 schwarze Pfefferkörnchen
  • Saft einer halben Zitrone
  • 250ml Sahne
  • 150ml Wasser
  • Schuß Weisswein, wer möchte
  • 2 Bananen
  • ordentlich Salz
  • 2 gut gehäufte TL Currypulver

Wer fertige Gewürze benutzt (hier der gemahlene Curry), sollte darauf achten, dass diese dunkel und trocken gelagert  werden und vor allem auch nicht Jahre alt sind. Nach 1 Jahr einfach mal alles wegschmeißen und neu kaufen. Das macht einen gewaltigen Unterschied beim Geschmack.

Reis aufsetzen mit der doppelten Menge Wasser, wie man Reis benutzt. Aufkochen lassen, die 2 Anis und 3 Nelken dazugeben und etwas Salz und dann den Herd ausdrehen und nun den Reis 20 Minuten ziehen lassen. Er ist gut, wenn das Wasser weg ist :-) Ihr könnt ihn auch mit Deckel in euer Bett stellen unter die Bettdecke. Dann wärmt im Winter das Bett direkt vor.

Die Zwiebel in Streifen schneiden und anbraten und zur Seite stellen. Wir geben sie später in den Reis oder über den Reis.

Schweinefilet in Medaillons schneiden. Auf beiden Seiten anbraten und dann bei 60 Grad in den Ofen, wo wir es warm halten.

Jetzt schütte ich in die Pfanne die Sahne, dann Wasser und einen Schuß Wein. Warte bis das ganze aufkocht und gebe dann die gemörserten! Gewürze dazu. Natürlich ist Kardamom etc. schon im Curry. Ich verstärke hier nur meine Persönlichen Vorlieben und die beinhalten u.a. Kardamom und Knoblauch. Koriander gebe ich erst  auf das fertige Gericht, damit auch für die Optik noch was grün dabei ist. Wer keinen Koriander mag, nimmt für die Optik halt etwas glatte Petersilie.

Jetzt das Ganze ein bißchen köcheln lassen.

geviertelte BananenAm Ende die geviertelten Banananen in die Sauce geben und etwas mitköcheln bzw. -ziehen lassen, damit sie weich werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Reis anrichten. Fleisch daneben legen. Sauce mit Bananen wie gewünscht daneben und fertig:

Schweinefilet mit Bananencurry

4 Kommentare

Eingeordnet unter Food

Bin ich ein Muffin oder Cupcake?

Der geneigte Leser meines Blogs weiß ja, dass meine Toleranz bei Raclette und Muffins aufhört.

Es ist also mal wieder Zeit meine Erklärbärkeule rauszuholen und zum drölfzigsten Mal die Sache mit den Muffins zu erklären.

1. Englischer Muffin vs amerikanischer Muffin

Himbeer-weiße Schokolade Muffin
EIGENTLICH sind Muffins ein englisches Short Bread aus Hefe und das, was wir klassisch als Muffin bezeichnen, ist der “amerikanische Muffin”. Da aber kaum jemand den englischen Muffin kennt, ignorieren wir den nun einfach mal und einigen uns darauf, dass wir unter Muffin die amerikanische Variante meinen: diese kleinen, luftigen, süßen Dinger in den lustigen Papiertütchen.

2. Was ist ein Cupcake?

Das ist einfach erklärt. Cupcakes sind nämlich “kleine Kuchen”. Das bedeutet: hier ist ein ganz normaler Rührteig die Grundlage und weil man gerade keine Kuchenform hat (vielleicht schöpft der Cowboy-Gatte gerade Wasser auf seinem Ritt in der Prärie damit), füllt man den Rührteig in Tassen und bäckt ihn.

3. Was ist ein Rührteig?

Ein Rührteig hat einen höheren Fettanteil im Vergleich zu z.B. Biskuitteig und das Merkmal des Rührteiges, steckt schon im Namen: man rührt ihn. Lange. Sehr lange. Einen Rührteig kann man nicht zu lange rühren. Wer Geduld hat, darf gerne mal 5 Minuten mit dem elektrischen Rührgerät rühren. Durch das Rühren wird diesem Teig die Luft hineingebracht, die notwendig ist für eine gewisse Lockerheit.

Zudem wird einem Rührteig Backpulver hinzugefügt.

4. Was unterscheidet Backpulver, Natron, Weinstein?

Zutaten für Muffin


Gemeinsam haben sie, dass sie Backtriebmittel sind. Sie sorgen für eine Gasbildung im Kuchen, die sich auf Lockerheit, Feuchte und Geschmack auswirken. Ohne Backtriebmittel, könnte man die meisten Teige nicht essen, weil sie eine Dichte von Ziegelsteinen hätten.

JEDES Backtriebmittel funktioniert nur durch eine Reaktion mit Säure. Erst dann findet eine Reaktion statt im Teig.

Backpulver ist Natron plus eine Säure wie z.B. E450a oder E341a und wird chemisch produziert.

Weinstein ist letztendlich nur die biologische Variante von Backpulver plus der E-Zusätze als Säure.

Handelsübliches Backpulver und Weinstein kann man 1:1 in Rezepten austauschen. Macht keinen Unterschied. Manche sind beim Geschmack von Backpulver etwas empfindlich und nehmen lieber Weinstein.

Kauft man dagegen Natron, dann ist hier nur Natron im Päckchen und keine Säure. Aber wie geht dann dein Teig auf? Aha! Genau…. geht ja gar nicht. Da muss ja noch Säure dazu, wie wir lernten.

Und jetzt kommen wir zum Muffin:

5. Was ist denn nun ein Muffin?

  • Ein Muffin besteht NIEMALS aus einem Rührteig.
  • Ein Muffin wird mit Natron plus einem sauren Lebensmittel wie z.B. Buttermilch hergestellt.
  • Ein Muffin besteht aus den sogenannten trockenen und feuchten Zutaten.

Limetten Muffins im Backblech rohBei einem Muffin braucht man immer 2 Schüsseln um den Teig zu machen. In die eine Schüssel kommen nur trockene Zutaten und in die andere nur feuchte Zutaten.

ACHTUNG: Zucker ist eine feuchte Zutat. Wer schon mal mit Hefe gebacken hat, weiss warum. Denn Zucker und Backtriebmittel reagieren schon mal miteinander sehr heftig.

Trocken ist also: Mehl, Natron, vielleicht Haferflocken oder gemahlene Haselnüsse oder Schokolade etc.

Feucht ist also: Öl, Buttermilch, Eier, Zucker und auch  Zutaten wie Möhren, Himbeeren etc.

Hat man alle Zutaten nun in der jeweiligen Schüssel gut vermengt, dann gibt man die feuchten Zutaten auf die trockenen Zutaten und vermengt sie.

ACHTUNG: dies ist KEIN Rührteig und also Folge rühren wir hier nicht munter in der Schüssel rum, sondern versuchen zügig die Zutaten mit möglichst wenig Schlägen zu vermengen. Man sagt so ca. 6 Schläge sollten reichen. Und dann direkt in die Muffinförmchen und in den Ofen. Das Natron reagiert nämlich direkt und sollte nun nicht so lange rumstehen.

6. Und wenn Backpulver UND Natron in einem Rezept ist?

Das ist möglich. An und für sich würde der Kuchen ja auch nur mit Backpulver funktionieren. Hat man aber eine saure Zutat in größeren Mengen dabei, dann nimmt man zum Ausgleich noch etwas Natron. Ist es dann noch ein Muffin? Ja, schon, denn es ist kein Rührteig mehr.

PS. Das Verhältnis Backpulver zu Natron ist 2:1 . Sollte ihr also mal beim Erfinden von Rezepten irgendwas experimentieren, dann bedenkt, dass Natron sehr viel stärker den Teig treibt. Also lieber nur die Hälfte nehmen von der Menge Backpulver, die ihr genommen hättet.

Das war doch verständlich, oder?

Banane-Nuttela MuffinNun nennt den lieben Cupcake bitte nie wieder Muffin. Er ist lecker und toll und bunt, aber kein Muffin. Die Bezeichnung hängt nämlich von der Art des Teiges ab und nicht davon, dass es klein und süß ist. Danke.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Anything, Dessert-Süß, Muffins

12 von 12 März 2014

Es ist wieder der 12. eines Monats gewesen und ich hatte eigentlich so gar nichts vor und mir schwante Böses was meine 12 Fotos betraf. Aber dann wurde alles doch anders und hier ist nun die Fotodoku meines Tages.

Ohne Frühstück ging es mittags spontan zu einem Testessen im Tibetischen Restaurant auf der Kölnstr. Lecker!

Ohne Frühstück ging es mittags spontan zu einem Testessen im Tibetischen Restaurant auf der Kölnstr. Lecker! Ich kenn mich mit Brot nicht so aus. Aber es war sehr lecker.

Die Momos als Nachspeise waren gefüllt mit Tsampa (Gerstenbrei), den man mit Schokolade vermengt hat. Sehr mächtig und lecker. Die Sauce dazu war ekelig ;-D

Die Momos als Nachspeise waren gefüllt mit Tsampa (Gerstenbrei), den man mit Schokolade vermengt hat. Sehr mächtig und lecker. Die Sauce dazu war ekelig ;-D

Sonnenschein pur und auch wenn die Balkonkästen noch trist sind, eröffne ich die Sonnensaison

Sonnenschein pur und auch wenn die Balkonkästen noch trist sind, eröffne ich die Sonnensaison

Heißer Tag und somit mal wieder ein Eis aus meinem Lieblingsladen "Eislabor": Salzkaramell, Himbeersorbet und Milch

Heißer Tag und somit mal wieder ein Eis aus meinem Lieblingsladen “Eislabor”: Salzkaramell, Himbeersorbet und Milch

Mit dem Eis ins Nagelstudio und dann Nägel machen lassen.

Mit dem Eis ins Nagelstudio und dann Nägel machen lassen.

Dann noch eine letzte Runde ohne meine neuen Einlagen für den Fersensporn, die ich morgen abhole. Ich kann kaum noch auftreten und möchte wutentbrannt alles zusammentreten.

Dann noch eine letzte Runde ohne meine neuen Einlagen für den Fersensporn, die ich morgen abhole. Ich kann kaum noch auftreten und möchte wutentbrannt alles zusammentreten.

Der Schmetterlingsflieder im März.

Der Schmetterlingsflieder im März.

Die Lakritz Tagetes grünt auch schon.

Die Lakritz Tagetes grünt auch schon.

In den Briefkasten hab ich geschaut und fand neben meinem Genuss auf Lust Abo, auch die aktuelle Blockflötenzeitschrift "Windkanal" und ein Buch von Sascha Foerster, den ich bei einem wissenschaftlichen Projekt unterstütze.

In den Briefkasten hab ich geschaut und fand neben meinem Genuss auf Lust Abo, auch die aktuelle Blockflötenzeitschrift “Windkanal” und ein Buch von Sascha Foerster, den ich bei einem wissenschaftlichen Projekt unterstütze.

Dann fand ich noch einen Gutschein für ein neues Restaurant in Bonn und werde dann da mal testessen gehen.

Dann fand ich noch einen Gutschein für ein neues Restaurant in Bonn und werde dann da mal testessen gehen.

Ich betrachte verzweifelt das eine eine Ende meiner Küche und stelle fest: aufräumen angesagt.

Ich betrachte verzweifelt das eine eine Ende meiner Küche und stelle fest: aufräumen angesagt.

Zum Abschluß des Tages noch das Interview mit dem neuen Star am Blockflötenhimmel lesen.

Zum Abschluß des Tages noch das Interview mit dem neuen Star am Blockflötenhimmel lesen.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Daily summary